Ackerbau

Auf unseren hofeigenen Flächen bauen wir ausschließlich Futter für unsere Tiere an. Das bedeutet die gängigen Sorten wie Gerste und Weizen, aber auch ältere, nicht mehr sehr oft zu findende Sorten, wie zum Beispiel Roggen und Hafer.
Unseren Beitrag zur Artenvielfalt und zur blühenden Landschaft leisten wir mit dem Anbau von bunt blühenden Pflanzen, wie zum Beispiel Sonnenblumen, Erbsen, Ackerbohnen oder Saatwicken. Dadurch produzieren wir Futter für unsere Tiere, aber auch gleichzeitig Futter für die Bienen.
Unser Unkrautmanagement basiert auf einem Kleegrasanbau, den wir alle 5 Jahre in unsere Fruchtfolge integrieren, welches auch wunderschön blüht und zudem wichtiges Winterfutter für unsere Rinder liefert.
In Zukunft müssen wir uns auch vermehrt mit den immer stärkeren Wetterextremen auseinandersetzen. Wir bauen dafür einige unserer Kulturen im Mischfruchtanbau an. Durch das tendentiell immer wärmer werdende Klima bei uns, im südlichen Oberfranken könnten aber die nächsten Jahre auch Kulturen wie Soja für uns von Bedeutung werden, die aktuell in Bio-Qualität bei uns noch schwer verfügbar sind.
Da all unsere Tiere nicht auf Spaltenböden stehen haben wir auch jedes Jahr wertvollen Festmist, den wir im Herbst oder im Frühjahr auf unsere Flächen zur Düngung ausbringen, dadurch können wir auch gute Erträge ohne den Einsatz mineralischer Düngemittel einfahren.